Katharina Springfeld

Interview mit Katharina Springfeld, Schneidermeisterin und Designerin bei Ihrer Firma  Kaspri TaschenManufaktur. Der Fotograf Phil Porter aus dem Bremer Viertel hat ihr ein paar Fragen gestellt.

Was die Leute am letzten Oktoberwochenende in ihrem Atelier erwartet, wo sie ihre Werke sonst noch ausstellt und welche Rolle das Handwerk in ihrem Schaffen spielt erfahrt ihr in folgendem Interview.

 

Was bietest Du an?

Norddeutsche, zeitlose und urbane Designertaschen aus LKW-Plane

 

Wo bist Du?

 

Werkstatt – Laden: Fesenfeld 15 -im Souterrain-, 28203 Bremen

 

Was erwartet die Leute?

 

Taschenpräsentationen mit Vorführungen der verschiedenen Trageweisen einzelner Modelle, sowie Beratung/Vorstellung über die Verwendung der Taschen. Einblicke in die Werkstatt und den Herstellungsprozess eines Modells. Nette Gespräche rund um das Thema Taschen bei Kaffee, Tee und Keksen.

 

Wie entsteht ein Werk von Dir?

 

Das ist ein langer Prozess: nach der Idee eines neuen Taschenmodells kommt der Entwurf, oft nur ein Gekritzel auf dem Papier. Daraus konstruiere ich den Schnitt, die Vorlage für den Material-Zuschnitt. Nachdem die neue Tasche zugeschnitten und genäht ist, wird sie ausprobiert und ggf. geändert. Das wiederholt sich so oft, bis die neue Tasche meinen Ansprüchen genügt und Produktionsreif ist.

 

Wo stellst Du Deine Werke aus?

 

In meinem Werkstatt-Laden, in Läden von Vertriebspartnern, auf verschiedenen Messen, diversen Kunsthandwerkermärkten und natürlich online unter www.kaspri.de 20. vom 22.9. bis 24.9. in Bochum in der Maschinenhalle „Friedlicher Nachbar“ auf der Designmesse „Unter Hundert“

 

Welche Rolle spielt das Handwerk in Deinem Schaffen?

 

Als Schneidermeisterin spielt das Handwerk natürlich eine große Rolle. Es steht für mich für qualitativ hochwertige Produkte und das setze ich in den Kaspri Taschen um.

 

Was verbindest Du mit „Kunstwerk im Viertel“?

 

Ein kollektives Miteinander. Alle verbindet das gleiche Ziel: die Ateliertüren für ein interessiertes Publikum zu öffnen, um sich, die Werkstatt und die eigenen Produkte zu präsentieren. Und ggf. auch zu verkaufen.